Zwei Wochen im Herbst – große Fortschritte beim Umbau des bene partus

Einmal wieder hieß es „Baulager“ – und Arbeitswoche für freiwillige im Anschluß. Und so trafen sich zeitweilig bis zu 15 Waldläufer im bene partus, um gemeinsam die begonnenen Projekte weiter fortzuführen.

Das Ergebnis kann sich nun schon fast sehen lassen. Wir haben zwar „kosmetische“ Verschönerungen erstmal beiseite gelassen, um das Haus dann wieder nutzbar zu machen, aber dennoch ist es nun so weit, dass man sagen kann, „bald geht es wieder“.

Das Wichtigste für uns ist, dass z.B. die Isolierung des Daches in Zukunft Kosten sparen wird und die Umwelt schützt. Und so haben wir ein paar cm mehr drauf gelegt, als eigentlich gefordert und das Ganze mit dem neuesten Isoliermaterial gefüllt. Darüber dann eine Dampfsperre, die super dicht ist und die neue Isolierung schützt.

Und auch im Erdgeschoß ging es fleißig voran. Die  neue Abwasserleitung zum Tank wurde verlegt und vergraben,  die neue Küche aufgebaut und im Dusch- und WC Raum die Trennwände zusammengesteckt und Dusche und WC angeschlossen. In Zukunft gibt es also zwei Duschen und zwei WC´s sowie zwei Waschbecken im bene partus. Vorbei sind die Zeiten, in denen die kaputten Fliesen in beiden Räumen zwar immer von allen möglichen Leuten abfällig angeschaut werden, aber niemand etwas dagegen tut.

Nun geht es weiter mit den Arbeiten. An außerplanmäßigen Wochenenden wir gewerkelt und geschraubt, so dass zum Jahresende das Haus dann wieder für jede Gruppe offen steht und wir hier Euch als Gäste empfangen können.

Nach Auswertung der Bilder stellen wir hier auch ein paar Eindrücke von Bau ein.

Ach so, zu der „dummen“ Frage, was das denn mit Umwelt- und Naturschutz zu tun hat…

Da die Waldjugend sich mit Umwelt- und Naturschutz auseinandersetzt, muss sie das auch beim eigenen Handeln tun. Und die Nutzung eines Hauses für Jugendarbeit und Seminare ist nun einmal auch ein Umweltfaktor. Und so ist es selbstverständlich angewandter Umweltschutz, wenn man sich dann in gemeinsamer Arbeit darum kümmert, dass das Dach isoliert wird und das Abwasser nicht mehr in einen alten Dreikammerbrunnen fließt.

Und so haben sich die helfenden Mitglieder sehr intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und hier mehr für Umwelt- und Naturschutz geleistet, als eigentlich offensichtlich ist. Danke Euch dafür!

Kommentare sind geschlossen.