Ersatzgruppenstunde: Müllsammelaktion

In diesem Jahr musste die Hamburger Stadtreinigung die Aktion „Hamburg räumt auf“ wegen der Coronakrise leider absagen. Da passte doch die entsprechende Mittwochsaktion unseres Bundesverbandes ganz wunderbar. Und so hieß es: An die Tüten (Handschuhe nicht vergessen) und los!

Dies haben zwei unserer Waldläufer während ihrer Aktionen erlebt:

„In bekanntem Revier und in Waldjugend-Kluft haben wir [meine Familie und ich] uns aufgemacht Müll zu sammeln! Es sieht zwar nicht nach so viel aus, aber der Müll war größtenteils kleinteilig: Kronkorken, Getränkedosen, Kippen, Bonbonpapier, Gassibeutel voll und leer, Taschen- und Feuchttücher, Glasscherben und das große Plastikrohr! Das war eine befriedigende Arbeit und wir machen es bestimmt nochmal.“

„Wir [meine Familie und ich] haben am Wochenende Müll im Wäldchen bei unserem Garten gesammelt. Unglaublich, wie schnell wir den 20 l-Beutel voll hatten. Nächstes Mal müssen wir wohl einen größeren oder 2. Beutel mitnehmen. Ich war überrascht und traurig, dass fast die Hälfte von dem gesammelten Müll Hundebeutel waren, die im Wald verstreut lagen. Ich denke, die sind nicht kompostierbar – oder? Wenn nicht, ist es echt blöd, dass die Hundebesitzer die Tüten einfach in den Wald werfen, nur weil sie sie nicht mittragen wollen. Das macht keinen Sinn. Da sind die Hundehäufchen doch besser für den Wald.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

HP und Ines

Kommentare sind geschlossen.